Teleskop Heckenschere

mit Akku, elektrisch, Benzin …

Eine Benzin Heckenschere besitzt im Gegensatz zu anderen Heckenscheren-Typen einen anspruchsvolleren Benzin-Motor. Da liegt es nahe, dass diese auch eine besondere Wartung erfordert.

Zunächst steht bei einem Zweitakter das 2-Takt-Öl im Zentrum der Betrachtung. Darum muss man sich zwar nur bei der Benzin Heckenschere Gedanken machen, aber das dürfte ja selbsverständlich sein. Eine ausreichende Schmierung durch die Hinzugabe von Öl zum Benzin im richtigen Verhältnis muss immer gewährleistet sein.

Vielmehr um Wartung im eigentlichen Sinne handelt es sich bei folgenden Maßnahmen.

Es beginnt damit, dass der Motor stets eine saubere Verbrennung haben sollte. Dazu zählt den Luftfilter regelmäßig zu reinigen, da ansonsten das Verhältnis des Benzin-Luft-Gemischs nicht mehr stimmt und der Motor nicht mehr rund läuft. Außerdem sollte regelmäßig die Zündkerze gereinigt werden und nach einiger Zeit auch mal durch eine neue ausgetauscht werden.

Überdies ist es nie verkehrt alle Schrauben des Geräts nachzuziehen. Das kann zum Beispiel einmal im Jahr im Frühjar erledigt werden.

Ansonsten dürfen neben der Wartung auch alle üblichen Maßnahmen zur Pflege nicht vergessen werden. Das umfasst das Reinigen und Ölen der Messer nach jedem Schnitt sowie das Nachschleifen wenn die Messer stumpf geworden sind.

Zusammenfassend steht also im Mittelpunkt den Motor regelmäßig zu warten. Dies ist ein zusätzlicher Aufwand, der nur bei Benzinmodellen erfolgen muss, aber durchaus machbar ist. Eine regelmäßige Reinigung des Gerätes ist der wichtigste Punkt und deckt schon einen Großteil der gesamten Wartung ab.